Seit 2015 verbreitet sich das Zika Virus rasant in südamerikanischen Ländern. Vormalig trat es vor allem in Afrika, Südostasien und auf den Pazifischen Inseln auf.

Übertragen wird das Zikavirus durch Geschlechtsverkehr, Blut und Steckmücken.

Eine große Gefahr besteht für Schwangere. Bei einer Infektion kann sich das Virus auf das ungeborene Kind übertragen. Fehlbildungen ( Mikrozephalie) oder sogar Fehlgeburten können Folgen sein.
Durch eine Blutentnahme lässt sich diagnostizieren, ob sich Reisende mit dem Zikavirus angesteckt haben.
Eine Therapie erfolgt symptomatisch. Die Symptome ähneln einem grippalen Infekt.

Bei der Methode der Chirotherapie werden die Diagnosenstellung und die Therapie ausschließlich mit den Händen durchgeführt.

Dabei befasst sich die Chirotherapie/Manuelle Medizin mit den heilbaren Funktionsstörungen des Haltungs- und Bewegungssystems wie:

  • Rückenschmerzen, Kreuz- oder Leistenschmerzen
  • Knie- und Hüftarthrosen
  • Muskelverspannungen
  • Taubheitsgefühl aber auch Schlafstörungen
  • Bei der Anwendung unterscheidet Nacken- und Kopfschmerzen
  • man drei verschiedene Behandlungstechniken.
  • Nacken- und Kopfschmerzen

Der Erfolg einer Behandlung kann in der Regel sofort kontrolliert werden, indem der Chirotherapeut zum Beispiel feststellt, dass eine Verhärtung der Muskulatur nach der Behandlung verschwunden ist. Außerdem verspürt der Patient meist sofort Erleichterung